OPPENLÄNDER berät Rieker Finanz-Gruppe beim Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der Radeberger Fleisch- und Wurstwaren Korch GmbH

Stuttgart, 10. Februar 2021

OPPENLÄNDER Rechtsanwälte hat die Rieker Investment GmbH beim Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der Radeberger Fleisch- und Wurstwaren Korch GmbH beraten. Die Radeberger Fleisch- und Wurstwaren Korch GmbH produziert und vertreibt mit über 400 Mitarbeitern Fleisch- und Wurstwaren, insbesondere unter der bekannten Marke „Original Radeberger“. Die Fleisch- und Wurstwaren werden über den Lebensmitteleinzelhandel und über 18 eigene, vorwiegend in Sachsen gelegene, Filialen direkt an Endkunden vertrieben. Der veräußernde Gesellschafter Felix Alber wird weiterhin eine Minderheitsbeteiligung an der Radeberger Fleisch- und Wurstwaren Korch GmbH halten und auch in Zukunft das Unternehmen operativ führen.

Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Bundeskartellamts.

Die Rieker Investment GmbH ist eine Gesellschaft der Rieker Finanz-Gruppe. Die Rieker Finanz-Gruppe ist ein selbstständiger Teil der Rieker Gruppe, zu der auch der Schuhhersteller Rieker Schuh gehört. Die Rieker Finanz-Gruppe investiert langfristig und branchenoffen in Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen. Die Beteiligungen werden operativ selbstständig vom bestehenden Management weitergeführt.

OPPENLÄNDER Rechtsanwälte hat die Rieker Finanz-Gruppe bei der Transaktion umfassend rechtlich beraten. Unter Federführung von Dr. Felix Born (Partner) war das folgende Team tätig: Dr. Malte Weitner (Partner, IP/IT/Commercial), Dr. Christian Gunßer (Partner, Corporate/Finance), Dr. Ulrich Klumpp (Partner, Kartellrecht), Dr. Simon Schmauder (Kartellrecht), Dr. Carl Höfer (Corporate/M&A), Dr. Damian Schmidt (Corporate/M&A), Dr. Anne-Kathrin Bichweiler (Corporate/M&A), Dr. Clemens Birkert (IT/Datenschutz), Marius Bücke (Arbeitsrecht) sowie Dr. Corina Jürschik und Dr. Jens Ritter (beide Öffentliches Recht/Subventionen).

Die Geschäftsführung der Rieker Finanz-Gruppe, Thomas Guhl und Axel Wiehrer, setzte die Transaktion inhouse um.