20. Februar 2023

OPPENLÄNDER hat die Daimler Truck AG kartellrechtlich beraten

Im Zentrum des Deals standen schwere und mittelschwere Verbrennermotoren, in deren Weiterentwicklung Daimler Truck keine Mittel mehr investieren will. Sie kommen etwa bei Bau- und Landmaschinen zum Einsatz. Daimler Truck hat 2022 verkündet, sich vor allem auf lokal CO2-neutrale Transportsysteme zu konzentrieren. Deutz will die beiden Motorenbaureihen weiterentwickeln, und zwar auch für den Einsatz synthetischer Kraftstoffe.

Die Kartellrechtler von Oppenländer, für die hier Christoph Wolf und Natalie Seitz im Mandat waren, gehören zu den festen Ansprechpartnerinnen von Daimler Truck. Inhouse waren bei Daimler Truck Ines Heuchert und Julia Kurz für die kartellrechtlichen Aspekte der Transaktion zuständig.

Weitere Informationen finden Sie in der JUVE-Meldung: Deutz erwirbt mit Freshfields Motorenlizenzen von Daimler Truck | juve.de

Weitere Kanzlei-News

03. April 2024

Dr. Raphael Höll ist neuer assoziierter Partner bei OPPENLÄNDER

Dr. Raphael Höll wurde zum 01.04.2024 zum assoziierten Partner von OPPENLÄNDER ernannt. Seit Oktober 2020 ist Dr. Raphael Höll als Anwalt bei OPPENLÄNDER tätig.

Beitrag lesen
14. März 2024

OPPENLÄNDER stellt die Weichen für die Zukunft

Um strategische Themen und die Steuerung der internen Verwaltung werden sich künftig zwei geschäftsführende Partner kümmern. Sie werden von einem dreiköpfigen Beirat aus dem Partnerkreis beraten. Wir gratulieren Dr. Christian Gunßer und Dr. Florian Schmidt-Volkmar, die bis Ende 2026 einstimmig als geschäftsführende Partner gewählt wurden.

Beitrag lesen
29. Februar 2024

OPPENLÄNDER erreicht Genehmigung für langfristige Rohstoffsicherung

Prof. Dr. Christofer Lenz und Dr. Jens Ritter haben es trotz bürokratischer und rechtlicher Hürden möglich gemacht und für ein Gemeinschaftsunternehmen von zwei großen Kieswerken eine Genehmigung erreicht, die die Rohstoffversorgung langfristig sichert.

Beitrag lesen
27. Februar 2024

OPPENLÄNDER vertritt Religionsgemeinschaft bei Verfassungsbeschwerde

Die Religionsgemeinschaft möchte einen eigenen Staatsvertrag und angemessene finanzielle Unterstützung erhalten. Vertreten wird sie durch Prof. Dr. Christofer Lenz und Dr. Maximilian Stützel.

Beitrag lesen